Herzlich willkommen bei Ein Herz für russische Tierschutzhunde e.V.

Cherry

Schon seit Jahren wünschte ich mir einen Hund. In meinem Leben hatte ich schon fast alles an Tieren und auch jetzt habe ich einige Vögel. Doch ein Hund ist etwas anderes. Vor einigen Jahren fragte ich eine Klientin, ob ich mit ihr und ihrem Hund Gassi gehen dürfte. Ich war damals furchtbar aufgeregt und träumte ab dem Zeitpunkt erst recht von einem Hund. In diesem Jahr veränderten sich meine Lebensumstände und somit drängten mich meine Bekannten, mir doch endlich meinen Wunsch nach einem Hund zu erfüllen. Für mich war klar, dass ich einen Hund aus dem Tierschutz nehmen wollte. Ich schaute mich online bei den Tierheimen um, doch überall stand: Nur für Personen mit Hundeerfahrung. Letztlich landete ich bei dem Verein „Ein Herz für russische Tierschutzhunde“. Ich meldete mich dort und bekam sehr schnell einen Anruf von Sylvia, meiner Kontaktperson vom Verein. Ich schilderte ihr offen, dass ich völlig hundeunerfahren bin, aber alles tun will, um für einen Hund da zu sein. Ich sollte mich zwischen einigen Hunden entscheiden, die für Hundeanfänger geeignet wären. Da ich kurz vorher in einem Traum deutlich einen schwarzen Hund gesehen hatte, fiel mir die Entscheidung auf die schwarze Cherry nicht schwer. Mir tat es gut, dass Sylvia mir bei den nächsten Schritten half und mich auf dem Laufenden hielt. Ohne sie, hätte ich wochenlang nicht geschlafen vor Aufregung. Ich hatte mich dazu entschlossen, Cherry in Frieda umzubenennen. Ende August 2020 habe ich Cherry in Düsseldorf im Auto abgeholt. Als ich Frieda gegen Morgen in meine Wohnung brachte, so schien es, als wäre sie schon immer hier gewesen. In der Wohnung war alles unkompliziert. Das Gassigehen in den ersten Tagen war etwas schwierig, da sich Frieda nach ca. 10 Min. hinsetzte und keinen Meter weiter gehen wollte. Auch warf sie sich immer auf den Rücken. Ich war dadurch sehr verunsichert. Durch den Austausch mit Sylvia gewann ich immer wieder neuen Mut. Die Strecken mit Frieda wurden langsam verlängert und ich kaufte ihrein anderes Hundegeschirr. Mit der Zeit stellte sich immer mehr heraus, dass Frieda einen starken Jagdtrieb hat. Hier im ländlichen Bereich wird ihr Jagdtrieb fast ständig geweckt. Und sie mag keine Katzen. So nach und nach wurden die Strecken länger, so dass wir 2x tägl. Für mindestens 1 Std. unterwegs sind. Das SichWälzen im weichen Gras macht sie immer noch (trotz anderem Geschirr) oder besser gesagt immer lieber. Inzwischen ist Frieda dorfbekannt und auch darüber hinaus. Im Vergleich zu anderen Hunden hier im Dorf ist sie vorbildhaft. Sie geht problemlos an der Leine. Sie möchte liebend gerne Kontakt zu anderen Hunden, aber sie musste leider ungute Erfahrungen bei Begegnungen machen. So gehen wir jetzt lieber auf Abstand. Bei Begegnungen mit Menschen ist so lieb und einfühlsam, dass es den Begrüßten ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. Wenn wir kleinen Kindern begegnen, freut sich Frieda. Da die Kinder im Dorf vor den meisten Hunden im Dorf Angst haben müssen, kommt große Freude auf, wenn sie Frieda begegnen. Frieda legt sich dann hin und lässt alles über sich ergehen. Als wir vor paar Tagen einem fremden jungen Ehepaar mit Kleinkind begegneten, ging Frieda direkt auf sie zu, beschnüffelte sie vorsichtig, ließ sich kraulen und legte sich hin. Das junge Ehepaar strahlte vor Freude. Als wir im Sommerin einem Landcafe waren, wurden Frieda und ich von vielen angestarrt.
Frieda war völlig cool und genoss unser Zusammensein. Als wir dann aufbrachen, sprach uns ein altes Ehepaar an. Sie wollten wissen, seit wie vielen Jahren ich diesen Hund haben würde. Als ich Ihnen gestehen musste, dass ich Frieda erst seit ca. 1 Monat habe, waren sie sprachlos. So einen lieben Hund hätten sie noch nie gesehen. Frieda blieb von Anfang an, problemlos allein zu Hause. Allerdings nehme ich sie inzwischen meist im Auto mit. Inzwischen haben wir gemeinsam auch einige längere Fahrten hinter uns. Frieda ist dabei ruhig und schaut gerneaus dem Fenster. Als ich vor einiger Zeit meine Schwester in Siegen besuchte, verhielt sich Frieda so, dass meine Schwester und ich verblüfft waren. Meine Schwester wohnt ebenerdig und es gibt viele Eingänge, die alle gleich aussehen. Sie schaute sich den Weg einmal an und lief ihn dann gleich selbständig vom Auto in die Wohnung. Meiner Schwester, die eigentlich mit Tieren nichts anfangen kann und eher Angst vor Hunden hat, nahm sie vom ersten Augenblick jede Scheu. Der Gang durch die stark befahren Straßen und die Fußgängerzone voll von Menschen waren für Frieda allerdings Stress. Aber das habe ich ihr auch nur ausnahmsweise zugemutet. Ich könnte noch viel mehr an schönen Erlebnissen mit ihr schreiben und über ihre angenehme ausgeglichene Art. Für mich ist sie ein Hund, der zu mir gekommen ist. Sie ist ein Geschenk, dass mich jeden Tag neu beschenkt, wenn sie mich morgens schwanzwedelnd begrüßt. Ich mag ihre Ohren, die ständig in Bewegung sind und ihren Blick, der sofort Vertrauen erweckt. Ich möchte einfach denen Danke sagen, die Frieda geholfen haben, dass sie so ist, wie sie ist. Und ich möchte auch denen Danke sagen, die es ermöglicht haben, dass sie zu mir gekommen ist.
Liebe Gruß Romy und Frieda
Form
+49 176 61-17-50-35
Vorname *
Nachname *
Straße, Hausnummer *
Ort *
PLZ *
E-Mail *
Telefon *
Handy *
Name des Hundes *
Wie sind Sie auf unsere Seite aufmerksam geworden? *
Aus wie viel Personen besteht Ihr Haushalt? *
Welche Tiere leben momentan im Haushalt? *
Haben Sie Hundeerfahrung? *
Hatten Sie bereits einen Hund aus dem Tierschutz / Tierheim? *
Haben Sie Erfahrung mit Problemhunden? *
Aus welchen Gründen könnte der Hund wieder abgegeben werden? *
Könnten Sie nach der Ankunft des Hundes ein paar Tage Urlaub nehmen? *
Wie lange wäre der Hund tagsüber allein? Wer wäre der Ansprechpartner für ihn? *
Was passiert bei der Änderung der Lebenssituation mit dem Hund? *
Was passiert mit dem Hund in der Urlaubszeit? *
Sind die Kosten für die Hundehaltung einkalkuliert? *
Leben Sie in einem eigenen Haus? *
Liegt eine Einverständniserklärung des Hausvermieters vor? *
Ist das Grundstück eingezäunt? *
Ihre Fragen *
Form
+49 176 61-17-50-35
Name *
E-Mail *
Ihre Fragen *
Wir verwenden Cookies, um unsere Dienste und Online-Werbung für Sie zu personalisieren. Durch die Nutzung unserer Website willigen Sie in die Verwendung dieser Cookies entsprechend unserer Datenschutz ein.
Ok