Herzlich willkommen bei Ein Herz für russische Tierschutzhunde e.V.

Interessante Fakten über Hunde

Hunde können Gesichter „lesen“
Studien haben gezeigt, dass der Hund die einzige Kreatur in der Tierwelt ist, die Gefühle vom menschlichen Gesicht lesen kann. Wenn Sie plötzlich bemerkt haben, dass der Hund Sie anstarrt, wissen Sie: Vielleicht versucht er in diesem Moment, Ihren emotionalen Zustand durch Gesichtsausdruck zu bestimmen.

Hunde können Farben sehen

Sie sind nicht vollständig farbenblind. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung können Hunde Farben unterscheiden – aber sicher nicht in solch einem Spektrum wie Menschen. Hunde sehen Grün, Gelb und Blau genauso wie wir, aber ihre Augen reagieren nicht auf rote Farbe, die ihnen dunkelgrau erscheinen sollte.


Hunde fühlen Krankheiten

Kürzlich haben Wissenschaftler einer deutschen Klinik eine interessante Studie durchgeführt. Aufgrund dieser Ergebnisse gelangten sie zu dem Schluss, dass Hunde einige organische Verbindungen riechen können, die auf die Entwicklung von Lungenkrebs hinweisen. Die Entdeckung erregte die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt – denn solche Fähigkeiten von Tieren können möglicherweise zur Früherkennung von Krebs eingesetzt werden. Wissenschaftler aus den USA stellten auch fest, dass etwa 10% der Haushunde, deren Besitzer an Epilepsie leiden, einen bevorstehenden Befall spüren können. In diesem Fall fangen sie an zu bellen, damit der Besitzer Zeit hat, das Medikament vorzubereiten oder einzunehmen.


Hunde können passives Rauchen nicht leiden

Das Einatmen vom Rauch kann beim Hund zu schweren Atemwegserkrankungen, Allergien, Nasen- oder Lungenkrebs führen. Wenn der Rauch der Zigarette in die Nase des Hundes gelangt, erleidet er dieselbe Qual wie das Kind neben einem Raucher.


Hunde können Eigentum erben

In einigen Ländern, einschließlich den USA, kann ein Hund nach dem Tod seines Besitzers der rechtmäßige Erbe des Eigentümers werden. Einige Besitzer binden sich so eng an ihre vierbeinigen Freunde, dass sie ihnen unvorstellbare Geldbeträge hinterlassen. Der reichste Erbe war ein Schäferhund namens Günther der Dritte. Laut Testament hat er ungefähr 80 Millionen Dollar geerbt.


Hunde können persönliche Informationen verbergen

Haben Sie mal beobachtet, wie manchmal Hunde beim Anblick ihrer Stammesgenossen ihren Schwanz umklammern? Von der Seite mag es scheinen, dass das Tier auf diese Weise Angst ausdrückt. Aber das ist nicht so. Mit einem Schwanz bedeckt der Hund die am Anus befindlichen Geruchsdrüsen, anhand derer er identifiziert werden kann. Sie möchten nicht, dass jemand anderes ihre persönlichen Informationen kennt. Sie zeigen doch auch nicht jedem, dem Sie begegnen, Ihren Reisepass?


Hunde können eifersüchtig sein

Studien haben gezeigt, dass Hunde wirklich eifersüchtig sein können. Ihr Körper produziert das Hormon Oxytocin (das gleiche wie beim Menschen), das mit der Fähigkeit verbunden ist, Liebe und Eifersucht auszudrücken.


Hunde haben einen sehr beeindruckenden Wortschatz

Die kognitiven Fähigkeiten bei Hunden sind deutlich ausgeprägter, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Studien zufolge können sich Hunde an 150 bis 250 Wörter erinnern, zählen bis fünf und können einfache mathematische Probleme lösen, was mit dem Wortschatz eines zweijährigen Kindes vergleichbar ist.


Hunde können Schluckauf bekommen

Schluckauf beim Hund ist nicht anders als beim Menschen. Und sie hat die gleichen Gründe: Überessen, Essen mit Luft schlucken, Unterkühlung, Stress. Einige Wissenschaftler glauben, dass der Körper des Hundes mit Hilfe von Schluckauf die Luft beseitigt, die sich nach langer Zeit im Magen angesammelt hat.


Hundekontakt reduziert den Druck

Überraschenderweise ist es eine Tatsache: Nach der Kommunikation mit Hunden normalisiert sich bei manchen Menschen tatsächlich der Blutdruck – dies ist wissenschaftlich belegt. Das Spielen mit Tieren beruhigt und entspannt, was dazu beiträgt, die Produktion bestimmter Hormone zu steigern, die Stresshormone unterdrücken.


Hunde benutzen öffentliche Verkehrsmittel

In Russland konnten Hunde die U-Bahn an ihre Bedürfnisse anpassen: Sie lernten, wie man auf der Suche nach Nahrung mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch die am dichtesten besiedelten Gebiete fährt.


Warum Stachelhalsbänder?

Stachelhalsbänder wurden im alten Griechenland erfunden, um den Hals des Hundes vor Wolfsangriffen zu schützen.


Hunde können das Wetter vorhersagen

72% der Hundebesitzer glauben, dass ihre Schutzzauber einen Sturm vorhersagen können. Exzellentes Wetter hilft ihnen, das Wetter vorherzusagen: 10-mal schärfer als das einer Person.


Hunde haben 3 Paar Augenlider

Hunde haben drei Paar Augenlider: eine obere, untere und blinkende Membran, die das Auge schmiert und schützt.


Hunde schmecken schlechter als Menschen

Hunde haben 1.700 Geschmacksknospen. Zum Vergleich dazu hat ein Mensch 9.000 Geschmacksknospen.


Hunde riechen bis 100.000 Mal besser als der Mensch

Der Hund riecht 10.000 bis 100.000 Mal besser als der Mensch.


Hunde werden gern bei der Polizei und an der Grenze eingesetzt

Über Hunde Rocky und Barco, die die Grenze zwischen Texas und Mexiko patrouillierten und dem mexikanischen Drogenherr seine Drogengeschäfte ruinierten, war er dermaßen verärgert, dass er auf diese jeweils ein Kopfgeld in Höhe von 30.000 US-Dollar auferlegte.


Sogar in der Bibel werden Hunde erwähnt

In der Bibel werden Hunde 14 Mal erwähnt.


Hunde wurden bereits geklont

Zum ersten Mal wurde 2005 ein Hund von einem südkoreanischen Wissenschaftler, Hwan Usok, geklont. Heute kostet dieses Verfahren 100.000 US-Dollar.


Der älteste Hund wurde 30 Jahre alt

Der angesehenste Hund, ein Terrier namens Max, wurde im August 2013 30 Jahre alt. Nach menschlichen Maßstäben sind es 210 Jahre!


Hunde können Auto fahren

Die neuseeländische Gesellschaft zum Schutz der Tierrechte hat ein Experiment durchgeführt, bei dem drei Hunde gelernt haben, mit dem Auto geradeaus zu fahren und sogar abzubiegen.

Die Schweißdrüsen bei Hunden befinden sich auf den Pfoten und der Nasenspitze


Es gibt vier Hunderassen, die nie einen Menschen beißen würden

Nur vier Hunderassen sind bei normaler Entwicklung nicht in der Lage, eine Person zu beißen. Dies sind: Husky, Alaskan Malamute, Neufundland und Samoyed.


Was machen, wenn Hunde Stress haben?

In Madrid werden Polizeihunde gegen Stress mit Musik von Mozart behandelt.


Die Physiologie des Hundes basiert auf der Körperstruktur des alten Wolfes

Aufgrund menschlicher Eingriffe in die natürliche Selektion sind die Größenunterschiede zwischen den verschiedenen Hunderassen größer als bei jedem anderen Säugetier.

Die gesamte Physiologie des Hundes, vom Chihuahua bis zum dänischen Mastiff, basiert auf der Körperstruktur des alten Wolfes.


Welpen verwildern ohne menschliche Aufmerksamkeit

Wenn der Hund die ersten drei Monate nach der Geburt keine Menschen sieht, kann er lebenslang wild bleiben.


Hunde binden sich an die Menschen

Sobald der Welpe erfährt, dass die Menschen freundlich sind, sagt sein Instinkt, dass die beste Überlebenschance darin besteht, sich an eine Person zu binden. Deshalb werden viele Hunde so nervös, wenn sie allein sind: Sie denken, dass sie verlassen wurden.


Hunde mögen keinen Regen

Hunde mögen keinen Regen, weil das Geräusch fallender Tropfen ihr Gehör schädigt.


Hunde fühlen sich nicht schuldig

Viele Besitzer bemerken bei ihrem Hund einen Blick, den sie für schuldbewußt halten. Doch die Wissenschaft hat gezeigt, dass dies tatsächlich eine Reaktion auf die Körpersprache des Besitzers ist.

Schuld ist eine ziemlich komplexe Emotion. Der Hund ist nur besorgt, dass er bestraft wird, ohne zu wissen, was er falsch gemacht hat.


Hunde können lächeln

Hunde lächeln, aber nicht unbedingt aus den gleichen Gründen wie wir.
Laut dem Tierarztwissenschaftler Dr. John Bradshaw wird der Hund lächeln, um seinen Besitzer davon zu überzeugen, ihm seine Liebe zu demonstrieren.
Daher sind Hunde nicht immer glücklich, wenn sie „lächeln“ – sie fühlen sich möglicherweise sogar etwas verängstigt und müssen beruhigt werden.


Hunde haben Krankheiten, die menschlichen Krankheiten ähneln

Viele Hundekrankheiten ähneln menschlichen Krankheiten, dies macht Hunde zu einem geeigneten Modell in der Medizin und der Evolutionsbiologie.


Hunde können eine 100 Stunden alte Spur aufnehmen

Das wichtigste und das weit entwickelteste Gefühl bei Hunden ist der Geruchssinn. Einige Rassen können eine 100 Stunden alte Spur aufnehmen. 1925 konnte der Dobermann in einer Entfernung von 160 Kilometern den Geruch eines Diebes verfolgen.


Basenji-Hunde können nicht bellen

Basenji-Hunde sind insofern einzigartig, da ihre Vertreter nicht bellen, sondern besondere Geräusche machen, die dem Knurren ähneln. Basenji- Hunde riechen auch nicht und waschen sich wie Katzen mit einer Pfote.


In Tests schneiden Hunde toll ab

In Tierintelligenztests sind Hunde an der zweiten Stelle nach Menschenaffen, Delfinen und einigen Vogelarten.


ICF erkennt 344 Hunderassen an

Das einheitlichste System zur Klassifizierung von Hunden ist die International Canine Federation (ICF). ICF erkennt ab 2016 344 Hunderassen an.

Form
+49 176 61-17-50-35
Vorname *
Nachname *
Straße, Hausnummer *
Ort *
PLZ *
E-Mail *
Telefon *
Handy *
Name des Hundes *
Wie sind Sie auf unsere Seite aufmerksam geworden? *
Aus wie viel Personen besteht Ihr Haushalt? *
Welche Tiere leben momentan im Haushalt? *
Haben Sie Hundeerfahrung? *
Hatten Sie bereits einen Hund aus dem Tierschutz / Tierheim? *
Haben Sie Erfahrung mit Problemhunden? *
Aus welchen Gründen könnte der Hund wieder abgegeben werden? *
Könnten Sie nach der Ankunft des Hundes ein paar Tage Urlaub nehmen? *
Wie lange wäre der Hund tagsüber allein? Wer wäre der Ansprechpartner für ihn? *
Was passiert bei der Änderung der Lebenssituation mit dem Hund? *
Was passiert mit dem Hund in der Urlaubszeit? *
Sind die Kosten für die Hundehaltung einkalkuliert? *
Leben Sie in einem eigenen Haus? *
Liegt eine Einverständniserklärung des Hausvermieters vor? *
Ist das Grundstück eingezäunt? *
Ihre Fragen *
Form
+49 176 61-17-50-35
Name *
E-Mail *
Ihre Fragen *
Wir verwenden Cookies, um unsere Dienste und Online-Werbung für Sie zu personalisieren. Durch die Nutzung unserer Website willigen Sie in die Verwendung dieser Cookies entsprechend unserer Datenschutz ein.
Ok